Gourmetsalz Sorten

GeschmacksSchule: Salzig oder Gourmetsalz?

Warum Salz nicht gleich Salz ist!

Wenn Essen einfach „salzig“ schmeckt, bedeutet dies nichts Gutes für Gesundheit und Geschmacksinn. Salz kann dem Geschmack aber auch Gutes tun: Gourmetsalz, die mineralische Geschmacksvielfalt unseres Planeten! Seit ca. acht Jahren trifft der aufmerksame Foodie  hier und da auf diese spannenden Geschmackswelten! Mindestens drei Sorten stehen in seiner Küche …

Gourmetsalz, das ultimative Finish ambitionierter Köche!

Gourmetsalz Sorten

Gourmetsalz-Sorten: Hawaii Lavasalz (auf Avocado), Clifford Bay Meersalz, Himalaya Salz

Edelsalze haben ihren Preis und zweifelsohne für Skeptiker zudem eine esoterische Aura. Gourmetsalz-Sorten werden in der Food-Szene nicht wegen eines möglichen Esoterik-Klimbim geschätzt, vielmehr werden sie als feinaromatisches Finish verwendet.

Spice up your food!

Deutschlands Gewürzpapst Ingo Holland veröffentlichte schon im Jahr 2009 ein Kochbuch über die Vielfalt und Anwendungen von Edel-Salzen. „Salz“ , seinerzeit prämiert zum Kochbuch des Jahres. Inzwischen finden sich auch Desserts mit leicht salzigem Karamell oder Waffeln mit Zucker- und Salzkristallen. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Gourmetsalz im Gegensatz z.B. zu den sogenannten Superfoods und Smoothies, noch nicht wirklich in der Bevölkerung die Aufmerksamkeit bekommt, die einem einfach naturbelassenen Produkt gebührt!

Da hochwertige Salze in Restaurants eher selten  auf dem Tisch zu finden sind,  ist es smart den Service darauf hinzuweisen,  sein Steak/Fisch ungesalzen serviert zu bekommen. Aus ihrer mobilen Mini-Salzmühle, oder aus einer kleinen haptischen Dose mit Meersalzflocken von z.B. Clifford Bay würzen echte Kenner sich dann ihr gutes Stück Fleisch einfach individuell nach eigenem Gusto.

Cliffordbay Glas Avocado Brot Olivenöl 1

Edelsalz pimpt zweifelsohne das Geschmackserlebnis jeder herzhaften Speise und teilweise auch Süßspeisen. Eine ziemlich puristische Anwendung ist beispielsweise das hochwertige Dry Aged Beef aromatisiert mit  Eichenrauchsalz oder auch Flor de Sal. Meine kostenneutralste aller puristischen Varianten ist ein Gedicht bestehend aus Crostini mit hochwertigem Olivenöl beträufelt, zart gesalzen mit  speziellem mineralischen-Aromenprofil: z.B. Lava-Salz,  Fleur de Sel, Himalaya Salz oder Clifford Bay Meersalzflocken aus Neuseeland. Letzteres Gourmetsalz wurde mir kürzlich auf meine Anfrage hin kostenlos  zur Verfügung gestellt. Ich war neugierig was hochwertige Meersalzflocken aus Neuseeland geschmacklich wirklich so drauf haben.

Gourmetsalz (= weißes Gold) hat seinen Preis und wird nicht zum Salzen von Kartoffelwasser oder Nudelwasser verwendet, darin kommt es geschmacklich nicht zur Geltung. Die Kristalle unterscheiden sich je nach Sorte, haben einen Einfluß auf das mineralische Aromenprofil, lösen sich im Kochwasser auf und entfalten geschmacklich somit nicht das Mineralien-Spektrum wie sie es nur ungelöst auf der Zunge tun.

Kostenneutraler und natürlicher Geschmacksverstärker

Setzt man den geringen Verbrauch in Relation zum ungleich höheren Geschmackserlebnis eines solchen Salz-Finishs, so wird das vordergründig hochpreisige Edelsalz letztendlich doch zur fast kostenneutralen Edel-Zutat eines jeden Rezepts. Beeindruckend ist die Tatsache, dass sich Salz unterschiedlicher Herkunft nur zu ca. 1,xx % in der chemischen Zusammensetzung voneinander unterscheidet. Zu 98,xx % besteht es einfach nur aus der Verbindung von Natrium mit Chlorid,  eben NaCl. Die übrigen Bestandteile sind in Spuren Mineralien wie beispielsweise Magnesium, Calcium, Kalium. Diese sowie die kristalline Salzstruktur sind für das spezifisch mineralische Aromenprofil verantwortlich, ähnlich wie bei Mineralwassern aus mineralstoffreichen Quellen.


Welches der Edelsalze ist nun das absolute Highlight?

Die Frage lässt sich so wenig beantworten, wie welcher Wein denn nun der Beste ist. Jedes Salz hat seinen ureigenen Charakter: Hawaii Lavasalz besticht z.B. mit fein schwefligen Noten die auf Fleisch, Fisch und Avocado einen charakteristischen Stempel hinterlassen.  Clifford Bay Meersalz beeindruckt durch seine kristalline Flockenstruktur: Mit zarter Konsistenz, mild salzig, zudem harmonisch und vollmundig für den Eigengeschmack der Speisen. Besonders zu Fisch, Fleisch und zum Finish aller vegetarischen Gerichte als Krönung passend. Bei Pilzen intensiviert sich  z.B. nach dem Anbraten in heißem Öl der Eigengeschmack, wenn sie abschließend mit diesem Gourmetsalz bestreut werden.

Ganz einfach gerösteter Toast, Olivenöl und Gourmetsalz aus der "mobilen Dose"

Ein ganz einfaches Gedicht: Toast | Olivenöl |Gourmetsalz aus Neuseeland

Fazit

  • Salzige Faustformel: Billig im Einkauf = Langweilig und nur salzig im Geschmack! Reines Edelsalz z.B. aus den Meeresströmungen des südpolaren Gewässers wie Clifford Bay Neuseeland haben eine unvergleichlich feine mineralische Note!
  • Geschenk-Tipp! Nun ja, Edelkristalle wie auch Diamanten gelten daher als ganz besonderes Geschenk, … mit einem Edelsalz offenbart sich feinsinniges Gespür für die Natürlichkeit der zu würzenden Zutaten.
  • Anwendung: „Die Dosis sei dein Gift“ wusste schon vor Jahrhunderten der Apotheker Paracelsus. Zudem der weitverbreitet hohe Billig-Salz-Konsum alle die unter Bluthochdruck leiden, eher zum HB-Männchen mutieren lässt als zur coolen Socke. Einfach mal wohldosiert ein paar Meersalzflocken oder körniges Edelsalz aus der Mühle auf ein Butterbrot (Brot vom Bäcker!) streuen und den zartsalzigen mineralischen Geschmack genießen: Der Eigengeschmack der Butter und des Brots intensiviert sich auf wundersam natürliche Art und Weise. Einfach cool, funktioniert auch bei Fleisch, Fisch und Gemüse!
  • „Salz auf unserer Haut“.  In der Literatur wird die Erotik eines offensichtlich gesellschaftlich unterschiedlich geprägten Liebespaares chronologisch beschrieben. Physikalisch betrachtet, der Wechsel des Aggregatzustands von Flüssig/gelöst zu Kristallin (auf der Haut). Aus meinem kulinarischen Blickwinkel betrachtet, veranschaulicht dieser Roman-Titel  die Metamorphose vom „körpereigenen“ (gelösten) Salz hin zu dessen kristallinen Sinnlichkeit auf der Haut. Kristallen wohnt die Konstanz inne, … so wie die ewige Liebe der beiden Protagonisten zueinander.
Lachsforelle|Gurke|Gin

Lachsforelle|Gurke|Gin

 

4 Kommentare
  • Maike Tietjen
    Veröffentlicht um 17:07h, 06 März Antworten

    Über das HB-Männchen schmunzele ich immer noch. Super!! Salz ist eben nicht gleich Salz. Auf die SPURENelemente und Mineralien kommt es eben doch an, unraffiniert ohne Zusätze, so wie das Clifford Bay Meersalz. Guter Geschmack kommt nicht von ungefähr; da hat der Koch eine ‚Prise Salz‘ mitzusprechen.

    • Cookinator
      Veröffentlicht um 17:18h, 06 März Antworten

      Ja, genau! Die besondere Prise Salz macht den Geschmack. So wie im richtigen Leben auch ohne das gewisse Etwas alles fade ist 🙂

  • marco
    Veröffentlicht um 17:34h, 07 März Antworten

    Oooh ja, da stösst du bei mir auf offene Ohren. Ich liiieeebe Salze aller Art und bin schon seit Jahren ein fanatischer Sammler – genauer gesagt seit ich im stolzen Besitzt von bereit genanntem „Salz“-Buch von Ingo Holland bin, aus welchem ich mittlerweile bald alle Rezepte nachgekocht habe.

    Ich glaube darin erläutert Ingo auch die für mich bis heute bester aller Möglichkeiten, Salz zu degustieren. Und zwar auf einer heissen, mit Butter beschmierten Kartoffelhälfte. Der so vorgenommene Vergleich von gutem Fleur de Sel und herkömmlichem, iodiertem Speisesalz hat mir damals die Augen geöffnet.

    Heute liebe ich es, mit Salzen zu experimentieren und meine eigenen Mischungen herzustellen. Salz ist so dankbar, es nimmt nahezu ausnahmslos jeden Geschmack an. Kürzlich habe ich sogar mit übrig gebliebenen Shrimp-Schalen experimentiert 🙂

    • Cookinator
      Veröffentlicht um 19:22h, 07 März Antworten

      Hi Marco, welcome to the salty club 🙂 . Edelsalz pimpt, keine Frage! Mit deinem Erfahrungsschatz könntest du doch eigentlich als der welterste Salz-Sommelier hervortreten, oder ?!! 🙂

      salz- kulinarische Grüße
      Stephan

Kommentieren