Rhabarber Rezepte: Muffins, Kompott und mega fixes Chutney …

Rhabarber Trauma verarbeiten

Als Kind mochte man ihn nicht, … aus gutem Grund. Vor Jahrzehnten war vielen Müttern nicht bekannt, … dass Rhabarber zusammen mit Milchprodukten wie z.B. Vanillequark gegessen werden sollte. Grund hierfür ist die darin enthaltene agressive Oxalsäure: Kontraproduktiv für Zahn- und Knochenaufbau. Vermutlich aus schlechter Kindheitserinnerung öffnen bis heute viele Erwachsene ihren Mund nicht für Rhabarber. Eine neue Chance auf  Wiedergutmachung inkl. Geschmackserlebnis soll  den Verweigerern mit den nun folgenden Kombinationsmöglichkeiten gegeben werden. Rhabarber-Kompott schmeckt den meisten Schleckermäulern nämlich nur, wenn er mit  anderen Früchten oder vielleicht auch mit Dessert-Kräutern kombiniert wird.

Damit es mit der Wiedergutmachung garantiert klappt, stelle ich Euch hier meine drei Favoriten vor:

  • Rhabarber Apfelkompott mit Dessertkräutern
  • Das wahrscheinlich schnellste Chutney des Universums
  • Mega fluffige Rhabarber-Apfel-Muffins

Rhabarber, Rhabarber …  schmeckt besser in Kombination mit:

  • Ingwer
  • schw. Johannisbeersaft
  • Apfel, schw. Jonnisbeersaft
  • Erdbeere
  • Himbeere
  • Holunderblütensirup
  • Minze
  • Zitronenmelisse
  • Zitronenverbene
  • Fruchtsalbei
  • Lemonaniskraut
  • Sternanis
  • Zimt

Rhabarber kann auch mit Zwiebeln, Mango, Rohrzucker und Essig  zu würzigen Chutneys verarbeitet werden, z.B. als Aber-Hallo-Wow-Effekt zu gebratenem Schweinefleisch, Entenbrust oder Hühnchen, siehe unterhalb des Kompott-Rezepts

 

Rhabarber| Apfel |schw. Johannisbeer-Nektar |Minze

Rhabarber Kompott mit Dessertkräutern

Zutaten für 8 Dessertportionen

  • 6 Stangen Rhabarber, geschält,  in Stücke geschnitten
  • 2 Äpfel, grob gewürfelt
  • 200 ml schw. Johannisbeernektar
  • 6 EL Rohrzucker
  • 1 TL Tannenspitzensirup oder Waldhonig
  • 30 g frisch geriebener Ingwer
  • 2 TL Maisstärke (optional)
  • 1 Handvoll Lemonaniskraut, Erdbeer-Minze oder Fruchtsalbei, fein gehackt
Rhabarberkompott mit Lemonanisblüte auf Vanillecreme

Zubereitung

  • Alle Zutaten zusammen (außer die Kräuter) in einem Topf kurz aufkochen,  die aufgelöste Maisstärke untermischen (optional). Anschließend ca. 3 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen, und dann bei geschlossenem Deckel neben dem Herd ziehen lassen.  Anm.: Mit der Maistärke bekommt das Kompott eine saucenähnliche Konsistenz, d.h. es schmeckt etwas vollmundiger.
  • Die Kräuter wie z.B. Minze, Lemonaniskraut und Fruchtsalbei werden erst nach dem Kochen zugegeben.
  • Tipp: Die zweite Hälfte der Rhabarberstücke wird erst zugegeben, wenn die Apfelsücke fast gar sind.

Geschmacksprofil

Stückiger Rhabarber-Kompott, kombiniert mit heimischen Obstsorten ist für sich genommen schon ein Genuss. Die exotische Geschmacksnote von Kräutern und Ingwer gibt diesem typischen Saison-Dessert jedoch eine hohe Aufmerksamkeit, die diesen Klassiker in ein Neues Licht stellt.

 

Ziemlich fixes Rhabarber-Chutney

  • 100 g Rhabarber-Kompott, wie Rezept oben
  • 30 g hochwertigen Tomatenketchup
  • 1 TL Apfelessig
  • Spritzer Jalapeno Sauce
  • Schwarzer Peffer aus der Mühle
  • Salz
  • 1/2 Frühlingszwiebel, sehr fein geschnitten

Zubereitung

  • Rhabarber-Kompott mit den Zutaten vermischen, scharf würzig abschmecken und dann zwei Minuten in der Mikrowelle erhitzen. Das Kompott sollte für diese Verwandlung mit etwas Maistärke abgebunden sein!
  • Abkühlen, mit ein paar fein geschnittenen Frühlingszwiebeln bestreuen und die wahrscheinlich schnellste „Verwandlung von Kompott into Chutney“ mit Grill-Fleisch oder auch als Burger-Dip genießen.
Aus Kompott in 3 Minuten ein würzig scharfes Chutney zaubern

 

Jetzt geht´s von der Küche in die Backstube

 

Rhabarber Apfel Muffins

Zutaten für 12 Muffins

Fruchtmischung

  • 150 g Rhabarber, gewürfelt (1 cm)
  • 1/2  Apfel,  gewürfelt (1 cm)
  • 20 g frisch geriebener Ingwer
  • 25 g brauner Zucker

Teig

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Natron Backpulver
  • MiniPrise Salz
  • 1 TL Vanilleschotenpulver
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 Ei
  • 30 g Öl
  • 125 g Brauner Rohrzucker
  • 150 g weiche Butter
Rhabarberfruchtmischung auf die befüllten Mulden mit einem TL verteilen
Einen TL Teig auf die befüllten Mulden verteilen

 

Zubereitung

  • Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.
  • Die Zuaten für die Fruchtmischung vermengen.
  • Das Mehl mit dem Backpulver, Zucker, Prise Salz und Vanilleschotenpulver vermischen.
  • Buttermilch, Ei, Pflanzenöl und Butter mit einem Handrührgerät verquirlen. In die flüssige Masse die Trockenmischung Mehl nach und nach zugeben und zu einem Muffinteig verrühren.
  •  Die Mulden der Silikon-Muffinform  mit jeweils 1 Esslöffel Teig füllen, dabei sollte der Teig idealerweise zäh aber leicht vom Löffel fließen. Gegebenfalls die Konsistenz mit etwas Flüssigkeit oder Mehl korrigieren.
  • Die vorbereitete Fruchtmischung mit einem TL auf den Teig mittig verteilen, etwas andrücken. Abschließend mit dem restlichen Teig, d.h. jeweils 1 TL Teig bedecken.Mit nassem TL nochmals andrücken bzw. Teig über die Fläache verteilen.
  • Im vorgeheizten Backofen während 20 bis 25 Minuten backen.

Geschmacksprofil

Ein ziemlich fluffiger Muffin mit leichtem Vanillegeschmack und zart fruchtigen Noten. Rhabarber schmeckt in diesem Kontext mild und dürfte so auch für die Wiedergutmachung eines Rhabarber-Traumas geeignet sein.

Tipp für den Küchenplausch der Frühlingssaison

Sein Name hat tatsächlich etwas „barbarisches“. Rheum rhabarbarum, … so nannten die alten Römer  die “ fremde und ausländische Wurzel“, die ihren Ursprung bei den noch viel älteren Chinesen haben soll. 1840 wurde die grün rote Blattstiel-Gemüsepflanze im Südosten Hamburgs erstmals angebaut, und das war gut so … zumindest für die RhabarberFreaks unter uns! Ab April/Mai ist R.  deutscher Herkunft für ziemlich wenig Geld käuflich ……so zum Beispiel für die schnelle Zubereitung meines einfach köstlichen Kompott a la „Bharaber“, ein mega fixes Chutney  oder für Muffins wie diese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.